Montag, 29. Oktober 2012

das Mergellandschaf



Das Mergelland-Schaf ist ein großes ungehörntes Schaf dessen Kopf lang, schlank und gefleckt ist. Auch der Rumpf ist lang und schmal, aber muskulös. Die Färbung der Wolle ist zwischen weiß und hellgelb. Die Wolle ist lang und gewellt und zeichnet sich angeblich durch leichte Verspinnbarkeit aus. Das Mergelland-Schaf ist fruchtbar und besitzt eine gute Fleischqualität. Es ist nicht anspruchsvoll und kann sich gut auf dem kargen, felsigen Boden bewegen.

Im Länderdreieck von Belgien, Holland und Deutschland ist der Boden karg. Dies wird bedingt durch den Mergeluntergrund. Auf diesem Mergelland wurde das Mergelland-Schaf gehalten, das durch seine spezielle Fressweise die Landschaft pflegte. Es zupft mit kurzen, vertikalen Kopfbewegungen nur den obersten Teil der Pflanze ab und reißt sie nicht, wie andere Rassen, mitsamt der Wurzel aus. In den Gebieten des Hohen Venns etwa gab es im 18. Jahrhundert große Schafherden, die das karge Gras- und Heideland als Weiden nutzen konnten.  Die Schafeversorgten die Bauern nicht nur mit Fleisch und Wolle, sondern vor allem auch mit Mist, um die kargen Böden zu düngen. Mit dem Aufkommen des Kunstdüngers musste das Mergellandschaf Platz machen für Rassen, die wirtschaftlich interessanter waren.

Dass die Rasse heute noch existiert ist vor allem der niederländischen Vereinigung "Oos Mergeland Sjaop" zu verdanken.


Vom Mergellandschaf ich letzte Woche ein paar Vliese bekommen. Teilweise ist die Wolle schon sehr verfilzt und somit zum Spinnen ungeeignet, aber vielleicht lässt sie sich ja für Filzprojekte nutzen.



Ich habe schon einen kleinen Teil gewaschen, muss sie noch kardieren und spinnen. Sie fühlt sich sehr weich an, hat aber irgendwie keinen "Griff", ich weiss nicht wie ich das beschreiben soll, fast wie Merino. Mal sehen, wie sie mir fertig gesponnen gefällt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen